Wie aus meinen Schwächen Stärken werden!

Kennst Du Zu-Schreibungen?
Vermutlich ja.

Du bist zu dick! Du bist zu dünn! Du bist zu unsportlich!
Du bist zu langsam! Du bist zu quirlig! Du bist zu still! Du bist zu kommunikativ!

Aus Dir wird nie etwas, weil Du Dich nicht konzentrieren kannst! Du bist halt nur eine 2er Schülerin!

Usw., usw.,usw., …

 

All das sind Bewertungen, Werturteile, die über Dich gefällt wurden von klein auf.

Die meisten von uns wurden in unserer Kindheit mit Zuschreibungen oder Bewertungen bedacht, von den Eltern, von Verwandten und in der Schule. Was steht da in den Zeugnissen alles über einen geschrieben? Viele dieser Bewertungen beruhen auf Vorurteilen und Fehleinschätzungen Deines Verhaltens.

Weißt Du, was diese Zu-Schreibungen mit Dir machen?
Vermutlich nicht!

Sie schwächen Dein Selbstbewusstsein. Und sie machen Deine Stärken unsichtbar.

 

Aber Du kannst das verändern und Deine Stärken sichtbar werden lassen.

Denn, das muss nicht so bleiben. Du kannst Deine Stärken hinter diesen negativen Werturteilen hervorholen. Wie das geht kannst Du selbst in der folgenden kleinen Übung erkennen.

 

Probiere jetzt selbst aus und mach diese kleine Übung:

1. Nimm ein leeres Blatt Papier zur Hand und einen Stift.

2. Denke ruhig nach: Was wurde über Dich früher immer behauptet? Wo warst Du zu … und wo noch zu …?

3. Schreibe alle diese „zu“s untereinander auf:
Ich war zu …
Ich war zu …
Ich war zu …

4. Male spontan ein Bild darunter, so wie es Dir in den Sinn kommt! Beschreibe dieses Bild mit knappen Worten.

5. Nimm jetzt ein weiteres leeres Papier zur Hand und lege es neben das erste beschriebene Papier.

6. Du weißt, alles hat seine 2 Seiten. Gehe jetzt jede dieser Zu-Schreibungen, die Du auf das erste Blatt Papier geschrieben hast durch und überlege, was davon könnte das positive Gegenteil sein? Manchmal reicht es einfach das „zu“ wegzulassen.

Beispiel: „Du bist zu kommunikativ“ bedeutet, „Du redest zu viel“ oder in der Schule „Du schwätzt dauernd“. Was aber ist positiv an „kommunikativ sein“. Das kann bedeuten, dass Du redegewandt bist, Dich gut ausdrücken kannst, gerne auf andere zugehst, ohne Mühe einen Vortrag aus dem Stehgreif halten kannst usw. Diese Eigenschaft ist aber in einem späteren Beruf von ungeheurem Nutzen, wenn Du sie als Stärke interpretierst und gezielt weiterentwickelst und erfolgreich einzusetzen lernst.

Beispiel: „Du bist zu quirlig! Du kannst nie stillsetzen! So wird nie was aus Dir!“
Sehr aktive Menschen können wirklich sehr schwer stillsitzen, weil sie gerne in Bewegung sind und Dinge machen. In einer kleinen Wohnung oder im System Schule fällt das natürlich unangenehm auf. Im späteren Berufsleben ist dies jedoch eine sehr positive Eigenschaft. Aktiv sein, Projekte in Bewegung bringen und Ideen durchsetzen gehört zu den heute überall nachgefragten Fähigkeiten.

7. Male jetzt spontan ein weiteres Bild unter Deine neu entdeckten Stärken.

8. Vergleiche die beiden Bilder. Was hat sich verändert?

 

Heidemarie Brosche, Lehrerin und Autorin und eine unserer Referentinnen auf unserem Jugend Online Event am 8. Oktober 2017 hat sich sehr mit dem Thema „Zu-Schreibungen“ auseinandergesetzt und ein Buch darüber geschrieben. Dieses Buch wendet sich eigentlich an Eltern. Ich empfehle aber jedem dieses Mutmacher-Buch zu lesen, der sich mit seinen Talenten und Fähigkeiten auseinandersetzen möchte und aus der Kindheit Zu-Schreibungen kennt.

Auf dem Jugend Online Event 2017 wird Heidemarie Brosche live über ihre Studienergebnisse und langjährigen Erfahrungen berichten und viele Anhaltspunkte geben, welche Qualitäten sich eigentlich hinter vermeintlichen Schwächen verbergen.

Unsere Empfehlung: Sei live dabei und stelle direkt Deine Fragen an Frau Brosche.

 

Literatur:
Heidemarie Brosche: Mein Kind ist genau richtig, wie es ist. Kösel-Verlag, 2017